jung – engagiert – katholisch

“Orden”tliches und Priester

Unglaubliches Ordensphänomen

Durch eine befreundete Ordensschwester bin ich gerade auf das folgende Video aufmerksam geworden und auf diese unglaubliche Geschichte der Klarissinnen in Lerma. Schaut es euch selbst an und freut euch am Wirken des Herrn.

Wer dem Italienischen nicht mächtig ist findet unter dem Video eine englische Fassung.

Halleluja! Gott ist so groß und unglaublich!


English transcript of the video:

Singing: As close as the air I breathe, as close as morning that breaks,
as close as this song that you hear. God is here. As close as the air I breathe, as close as morning that breaks, as close as this song that you hear.

Father: Dearest listeners, today we come together to meet these friends who I would call the Christian Resistance of Spain, after the Monastery of Silos. I want to introduce to you this reality that you see here. Understand that this is not a meeting or a chapter, but rather an entire community made up of 140 sisters, as you can see for yourselves, most of whom are very young. This was a community that did not see new vocation for 23 years and was almost extinct.

Then the grace of God began to work and this happened. And now we have this group of extremely happy young women. Why? Where have these women found such happiness? It’s only one thing, Jesus, right?
Mother Veronica is the abbess now, and she has watched this phenomenon that is unique in the world take shape.

Singing: It is a river that flows upwards and confirms on high the Holy Spirit and His outpouring. And when it happens everything is transformed, joy for you and for me.

Father: how does it feel, Mother Veronica, to be the mother of so many young women?

Mother Veronica: A lot of joy because here there is a burning love for Jesus. I am very in love with Him. These sisters have given me life. Maternity comes from God.

Father: Dear friends, before coming here today I preached a week-long retreat for these sisters, and they say it was beneficial to them but I think I am the one who has benefitted because I have seen what the Lord has done today. The Lord is not dead. He is just as alive as in the times of Teresa of Avila, John of the Cross and many others. What is your name?

Sister: My name is Marcela. I am 23 and came here 4 years ago. I have realized that Jesus is a person Who is alive and real. I can touch Him, see Him. My feminine heart has fallen in love with Him.
At first I was afraid of losing my femininity, of giving up being a woman, a mother, a wife, things we all want to have. Through my consecration in this community, I have seen that Jesus is a real and concrete Spouse. It is something we learn here every day and it fills the heart with joy.
(little flamenco)

Father: what is your name?

Sister: My name is Raquel and I’m 21. I am here because I have five sisters who are already in the convent. When the first one entered I saw that for them Jesus was a man Who makes your heart fall in love. So I asked Our Lady to teach me to love her Son like she does. Little by little I began falling in love with Him until I could no longer resist.

Singing: it’s like a river inside of me. I trust in Christ my King.

Sister: I studied aeronautics because I love aeroplanes. But one day I found Jesus. I left the aeroplanes for Him. From that moment I began a walk that has led me here.

Father: I would like to conclude our time in the most joyful way possible: by listening to the voices of these marvellous young women who, more than just Christians, are young women in love with Jesus. As they sing, I say goodbye to you until next Saturday. Peace and goodness to all.

Singing: I belong to Christ and I give Him what I have, He is our great treasure, the only thing we need is Jesus Christ. And I give Him what I have, He is our great treasure, the only thing we need is Jesus Christ. Come and you will see. And I give Him what I have, He is our great treasure, the only thing we need is Jesus Christ.

Quelle der englischen Übersetzung von seanie hier: http://gloria.tv/?media=46140&connection=cabledsl

Außerdem noch ein Arikel (auf Deutsch) mit mehr Informationen.

Update: Inzwischen bin ich darauf aufmerksam geworden, dass die junge Schwesternschar um Sr. Veronica sich von ihrem Mutterhaus getrennt haben und nun eine neue eigene Gemeinschaft bilden. Genaueres dazu kann hier (auf Spanisch) nachgelesen werden.
[Vielleicht gibt es unter den Lesern jemand, der mir diesen Artikel wenigstens auszugweise übersetzen könnte?! Mit meinen Französischkenntnissen verstehe ich zwar grob einiges, aber doch nicht alles – und es ist ziemlich anstrengend.]

Es gibt sie noch…

Ordensberufungen. Auch – oder gerade – in der heutigen Zeit, in der das Schiff “Kirche” im Sturm bestehen muss.

- Feierliche Profess von 6 Novizen, Verlängerung der Zeitlichen Profess von 5 Mitbrüdern bei den Zisterziensern vom Stift Heiligenkreuz
- 21 Novizen bei den Dominikanern 
- 1 Novizin und 2 Postulantinnen für die “Apostles of the Sacred Heart of Jesus”
- 5 Dominikanerinnen legen die Ewigen Gelübde ab und 8 die Erste Profess
dies ist nur eine Auswahl von den Ereignissen, von denen Sponsa Agni auf ihrem Blog berichtet hat.
Erfreulicherweise liese sich diese Liste noch um viele ergänzen – nicht zu vergessen all die Priesterseminaristen…



Gerne ergänze ich sie mit dem Hinweis, dass auch bei ‘meinen’ Brüdern und Schwestern es nicht an Nachwuchs fehlt. Sie dürfen sich über 3 Novizinnen und 3 Postulantinnen, sowie 2 Novizen und 2 Postulanten freuen (und potentielle Anwärter/innen sind in regem Kontakt…) Erwähnenswert ist außerdem, dass das Durchschnittsalter dieser noch sehr jungen Gemeinschaft recht niedrig ist. Und die Geistliche Familie vom Heiligen Blut geht einen klaren Weg, von dem sie auch in diesen stürmigen Zeiten nicht abweicht – Treue zum Papst, Verehrung Jesu in der Eucharistie und Maria als Mutter und Königin.

+ o crux, ave spes unica!

Zitat von Pfarrer von Ars über den priesterlichen Dienst

“Der Priester ist ein Mensch, der von Gott alle Vollmachten erhalten hat. ‘Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch’, sagte der Herr zu den ersten Priestern (Joh 20,21). Geht hinaus in die ganze Welt, und verkündet das Evangelium allen Geschöpfen!’ (Mk 16,15). ‘Wer euch hört, der hört mich, und wer euch ablehnt, der lehnt mich ab’ (Lk 10,16). Wenn der Priester euch die Lossprechung erteilt, dann sagt er nicht: ‘Gott verzeiht dir’, sonern: ‘Ich vergebe die deine Sünden’. Bei der Wandlung sagt er nicht: ‘Das ist der Leib des Herrn’, sondern: ‘Das ist mein Leib’. Gäbe es das Sakrament der Priesterweihe nicht, dann hätten wir den Herrn nicht unter uns. Wer hat Ihn nämlich in den Tabernakel gestellt? Der Priester. Wer hat eure Seelen in die Gemeinschaft der Kirche aufgenommen, als ihr geboren wurdet? Der Priester. Wer ernährt diese Seelen, damit sie Kraft für den irdischen Pilgerweg haben? Der Priester. Wer bereitet sie vor damit sie gebadet in Christi Blut vor den Herrn treten können? Der Priester. Immer der Priester. Und wenn die Seele in eine Todsünde fällt, wer erweckt sie dann zum Leben? Wer gibt ihr die Gewissensruhe wieder? Nur der Priester. Ihr werdet kein Gut finden, welches von Gott stammt und hinter dem nicht der Priester steht. (…)
Das Priestertum ist wirklich eine große Sache. Der Priester wird sich selber erst wirklich im Himmel verstehen. Würden wir schon hier auf Erden verstehen, was das Priesterum ist, so würden wir sterben, aber nicht aus Angst, sondern aus Liebe. (…)
Der Priester ist jedoch nicht Priester für sich selber. Er kann sich selber keine Lossprechung erteilen. Es kann sich selber keine Sakramente spenden. Der Priester lebt nicht für sich selber, er lebt für euch. (…) Wenn jemand die Religion zerstören möchte, dann greift er zuerst die Priester an, denn dort, wo es keine Priester mehr gibt, gibt es das heilige Messopfer nicht mehr, es gibt keine Gottesverehrung mehr. (…) Das Priestertum ist die Liebe zum Herzen Jesu. Wenn ihr einem Priester begegnet, dann denkt an Jesus.”

Alle guten Werke zusammen genommen sind nicht so viel wert wie eine heilige Messfeier, denn diese sind lediglich menschliche Werke, die Messe ist aber ein Werk Gottes. (…) Auf  die Worte des Priesters hin kommt Christus vom Himmel herab und lässt sich in eine kleine Hostie einschließen. Der Vater schaut fortwährend auf den Altar nieder: ‘Das ist mein geliebter Sohn, an dem ich Gefallen gefunden habe’ (Mt 17,5). Aufgrund der Verdienste dieses großen Opfers kann der Vater dem Sohn nichts abschlagen. Hätten wir Glauben, so würden wir Gott im Priester so sehen, wie man das Licht durch die Scheibe sieht, wie den mit Wasser vermischten Wein. (…) Nach der Wandlung ist Gott mitten unter uns anwesend, genauso wie Er im Himmel anwesend ist. Wäre uns dies wirklich bewusst, so würden wir vor Liebe sterben. Gott schont uns jedoch und verdeckt dieses Geheimnis vor uns aufgrund unserer Schwäche.”

“…die heilige Kommunion und das heilige Messopfer sind die wirksamsten Wege, um eine Wandlung des Herzens zu erreichen.”

 + o crux, ave spes unica!

Lebenszeugnis von Br. John Paul Mary (Medjugorje 2008)

Das Zeugnis ist auf Englisch (mit Kroatischer Übersetzung).

Teil 1:

Teil 2:

Teil 3:

Teil 4:

Teil 5:

Teil 6:

Bei Gelegenheit reiche ich das Video mit deutscher Übersetzung, zu finden auf kathtube, nach.

+ o crux, ave spes unica!

Wer suchet, der findet
Follow me

Wort des Lebens

Liebt einander!

(Joh 13,34)
Archiv
Audio Player
Off-Topic – Empfehlung

Kurzwend.de
- hier dreht es sich vor allem rund um das Thema Bahn:
blog.kurzwen.de

Torblen.de
- und hier vor allem um Veranstaltungstechnik:
torblen.de