jung – engagiert – katholisch

“Warum habt ihr solche Angst?”

In der heutigen Betrachtung (2. Dienstag) lesen wir, wie Jesus mitten im tobenden Sturm auf dem Boot schläft und die verängstigten Jünger ihn wecken. Woraufhin Jesus den Sturm zum Schweigen bringt und sich über den kleinen Glauben seiner Jünger wundert. (siehe Mk 4,35-41)

“Warum habt ihr solche Angst?” /Mk 4,40/

Ich fühle mich von dieser Frage sehr persönlich angesprochen. “Warum hast du solche Angst?” Ja, auch ich habe immer wieder Angst. Angst zu versagen. Angst nicht gut genug zu sein. Angst dieses oder jenes nicht zu schaffen. Angst verlassen zu werden. Angst nicht geliebt zu werden. Angst vor der Aufgabe, die sich mir stellt. Angst… Angst… Angst… Und schauen wir uns um, dann spüren wir, dass auch unsere Gesellschaft geprägt ist von Angst und daraus begründet dem unentwegten Suchen nach Schutz und Sicherheit.

Ich habe Angst. Ja. Und das ist generell nichts Schlimmes. Ganz im Gegenteil. Angst, die begründet ist, hilft uns zu überleben. Doch derjenige, der mir in meinem Alltag und inmitten all meiner Ängste Sicherheit und Geborgenheit schenkt, das ist Jesus. “Wenn Er an Bord ist, geht das Schiff nicht unter!” – schreibt P. Winfried als Impuls zur Betrachtung.

Am vergangenen Samstag hat der Priester in der Hl. Messe auch zum Thema Angst gepredigt. An einer Stelle meinte er dem Sinn nach: ‘Tapfer kann nur sein, wer zu seiner Angst steht und durch sie hindurch geht.’ Es geht also nicht darum, dass wir keine Angst mehr haben dürfen. Nein. Sondern, dass wir diese Angst annehmen, zu ihr stehen und dann durchgehen. Lassen wir uns also nicht von unseren Ängsten den Alltag und das Leben bestimmen, sondern vertrauen wir auf Jesus Christus, der in all unseren Sorgen und Ängsten bei uns ist und Frieden schenkt! Ja, “wenn Er an Bord ist, geht das Schiff nicht unter!”

[PS: Das gilt auch oder sogar noch viel mehr für die Kirche. Ich habe keine Angst, dass die Kirche untergehen könnte. Er wird uns den Papst schenken, der jetzt “dran” ist. Schenken wir Ihm das Vertrauen und bringen wir Ihm die Kardinäle, die die Entscheidung über den Nachfolger Petri treffen werden!]

P. Winfried Wermter: Jesus kennen und lieben lernen

P. Winfried Wermter: Jesus kennen und lieben lernen

Betrachtungen in der Fastenzeit:
2. Montag: Jesus heilt einen Gelähmten
- 2. Dienstag: Sturm auf dem See
2. Mittwoch: Jesus befreit den Besessenen von Gerasa
3. Dienstag: Jesus weint
4. Montag: Feinesliebe

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


+ 4 = 11

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Wer suchet, der findet
Follow me

Wort des Lebens

Liebt einander!

(Joh 13,34)
Archiv
Audio Player
Off-Topic – Empfehlung

Kurzwend.de
- hier dreht es sich vor allem rund um das Thema Bahn:
blog.kurzwen.de

Torblen.de
- und hier vor allem um Veranstaltungstechnik:
torblen.de