jung – engagiert – katholisch

Freude teilen…

Ein Mensch des Lobpreises werden

Pfingsten 2013 - Fest der Jugend

Am vergangenen Wochenende hatten sich erneut über 5.000 Jugendliche zum großen Fest der Jugend von Loretto in Salzburg getroffen. Es war wirklich ein riesiges Fest des Glaubens. Selbst im Livestream war zu erkennen, wie der Salzburger Dom bis auf den letzten Platz gefüllt war. In den Tagen stand so einiges auf dem Programm: neben Vorträgen, Zeugnissen und Workshops gab es viele Möglichkeiten Gemeinschaft untereinander und mit Gott zu erleben. Morgenlob (mit Powerlobpreis), Hl. Messe, Abend der Barmherzigkeit…

Leider konnte ich nicht live vor Ort dabei sein. Aber selbst durch den Webstream war diese dichte Atmosphäre des Gebetes im Heiligen Geist und die Freude im Glauben zu spüren. Auch mir hat dieses Wochenende einen starken Impuls für einen Neustart in meiner Beziehung mit Gott – als Vater, Sohn und Geist – gegeben. Preis sei Ihm!

Aktuell warte ich noch auf die Möglichkeit, die Vorträge und Zeugnisse noch einmal nachhören zu können. Bis dahin sei jedoch bereits ein anderer Vortrag von Georg Mayr-Melnhof (Loretto) empfohlen, den er im vergangenen Jahr beim Internationalen Prayerfestival in Marienfried gehalten hat:

7 Tipps, wie wir Menschen des Lobpreises werden können:
1. Hör viel Lobpreis!
2. Lern das innere Gebet immer mehr ein!
3. Verschließ deinen Mund für das Negative! (Kein Murren!)
4. Entscheide dich für Gottes Stimme offen zu sein! Erlaube dir verrückt zu sein! (Freiheit der Kinder Gottes)
5. Sing laut!
6. Öffne deine Hände! (Körperhaltung)
7. Sehne dich nach dem Sprachengebet!

Nicht mehr allein…

Hatte ich schon erwähnt, dass ich den Griesgram-Katholizismus ziemlich satt habe –  also das ständige Rumgemäkel an der Kirche, den Priestern, Bischöfen, Papst… und diese Diskutiererei zu den gewöhnlichen Reizthemen…

Genau deshalb soll mein Blog jammerfreie Zone sein. Das bedeutet nicht, dass ich mir hier nicht hin und wieder vielleicht über Schräglagen Gedanken möchte. Aber ich habe ich mir umso mehr vorgenommen, auf diesem Blog von den aufbauenden, tragenden, wohltuenden, lichtvollen Seiten meines Glaubens und meines Lebens in der Kirche – in Christus – zu erzählen.

In diesen Tagen darf ich wieder besonders die großen und kleinen Wunder Gottes in meinem Alltag erleben.
Begonnen hat diese wunderbare Ereigniskette mit einer ganz unscheinbaren Begegnung nach dem Semestereröffnungsgottesdienst der Hochschule (in katholischer Trägerschaft). Von den ausgewählten Liedern nicht gerade mit Freude erfüllt (frei nach dem Motto: “ich träum mir eine Kirche…”), hatte ER eine Überraschung vorbereitet. Als ich nach dem Gottesdienst noch eine Weile in der Kirche geblieben bin, um die Liedblätter einzusammeln, hatte mich einer der Priester (es waren zwei Zelebranten) zu einem Gespräch mit einem jungen Mann hinzugeholt. Dieser junge Mann sprühte förmlich vor Liebe für den Herrn. Gerade erst vor wenigen Wochen mit dem Studium hier begonnen, sucht er auf dem Campus eine Gebetsgruppe und/oder möchte gerne einen Gebetskreis beginnen. Da war mein Nerv getroffen. Bereits zu Beginn meines Studiums trug ich ebenfalls diesen Wunsch in mir. Tatsächlich hatte ich sogar für 2 Semester ein paar Leute für eine Bibelbetrachtungsgruppe auf dem Campus begeistern können. Zurück zu diesem jungen Mann… Gerne habe ich gleich den Kontakt gesucht, ihm von meiner Begeisterung erzählt und meine Unterstützung zugesichert.
Das war wirklich eine Gott-geführte Begegnung. Nun… Das ist eine Woche her. In der Zwischenzeit hat sich eins zum anderen gefügt. Nein! ER hat es so gefügt und bereits vorbereitet. Mein Mitkommiliton im 1. Semester und ich haben uns die Tage noch mehr ausgetauscht. Wir haben trotz verschiedener Konfessionen und Hintergründe viele Gemeinsamkeiten entdecken dürfen – ohne, dass wir darüber viele Worte verloren hätten. Ja, der Herr hat wirklich wunderbar zusammengeführt. Mein Mitkommiliton hat inzwischen auch erfahren, dass es hier auf dem Campus schon eine Gebetsgruppe gibt, die sich zum Lobpreis trifft.
Halleluja! Es tut so gut zu wissen, dass hier an der Katholischen Hochschule jungen Menschen Jesus so wichtig ist, dass sie ihn in den Studienalltag hineinnehmen und ihren Glauben miteinander teilen wollen. (Das ist ja leider bei Weitem nicht mehr selbstverständlich…)
Wunderbare Dinge geschehen hier in der Hochschule!! :D Ich freue mich schon, morgen diese jungen begeisterten Leute kennenzulernen und ein Stück Weg mit den Geschwistern im Herrn unterwegs sein zu dürfen.

Jesus, ich danke dir wirklich von ganzem Herzen
dafür, dass du uns zusammengeführt hast!

Preis sei dir für diese jungen Menschen und ihre Liebe zu Dir!
In Gemeinschaft mit Dir und untereinander lass uns hier
Sauerteig und Zeugen deiner Liebe sein!

Dank sei dir, Herr! Amen.

Nochmal Chant…

Hier hab ich bereits auf die neue CD der Zisterzienser vom Stift Heiligenkreuz hingewiesen.
Auch der ORF hat einen Beiträgen den Mönchen und den Aufnahmen gewidmet.
Zu finden ist er hier: http://tvthek.orf.at/programs/1360-Seitenblicke/episodes/4507597-Seitenblicke/4516279-Neues-von-den-Heiligenkreuzer-Moenchen
Es ist wirklich ein sehr schöner Beitrag! Schaut doch mal vorbei…

Chant “Stabat Mater”

Vergangene Woche haben einige Zisterziensermönche vom Stift Heiligenkreuz gemeinsam mit Mitbrüdern aus dem Kloster Bochum-Stiepel und dem Komponisten und Pianisten David Ianni ihre nun 3. Chant-CD “Stabat Mater” unter dem eigenen Label “Obsculta” aufgenommen.
Hier schon eine kleine Kostprobe aus den Aufnahmen, die sehr vielversprechend klingen.
Ich muss gestehen, dass ich die 2. Chant-CD “Amor et Passio” nicht gehört habe. Aber vielleicht werde ich das ja nachholen. Sicher ist, dass ich die Kombination aus Gregorianischem ChoraL – der von sich aus keine Begleitung braucht – und dezenter Klavierbegleitung sehr ansprechend finde.
Ab 28. September wird die neue CD im Handel erhältlich sein. Dann werde wohl auch ich in die CD reinhören und mich von den Klängen aus Heiligenkreuz zu Gott, meinem Schöpfer, und Maria, die alle Leiden ertrug, führen lassen.

“Weißt du nicht, wie schön du bist?

Quelle: www.scm-shop.de

 – Was passiert, wenn Frauen das Geheimnis ihres Herzen entdecken”

So lautet der Titel eines Buches von Stacy und John Eldredge. Ein wunderbares Buch über das Wesen der Frau, ihre Sehnsüchte, was Gott damit zu tun hat und wie Er der Arzt der Seele werden kann. Unbedingt lesenswert!
Ein Buch, das jede Frau lesen sollte, weil sie sich selbst besser kennenlernen wird und reich beschenkt wird von den Impulsen, die die Autoren geben.
Ein Buch, das sich aber auch für Männer lohnt zu lesen, wenn sie Frauen besser verstehen wollen – und das vom Herzen der Frau her.

Wer suchet, der findet
Follow me

Wort des Lebens

Liebt einander!

(Joh 13,34)
Archiv
Audio Player
Off-Topic – Empfehlung

Kurzwend.de
- hier dreht es sich vor allem rund um das Thema Bahn:
blog.kurzwen.de

Torblen.de
- und hier vor allem um Veranstaltungstechnik:
torblen.de